Seite auswählen

Felice Aguilar

ist eine vielseitige Performance Künstlerin. Als ehemalige rhythmische Sportgymnastin hat sie ihren Weg in die Artistik gefunden und tritt deutschlandweit, sowie international in Theatern und Variete’s, sowie auf verschiedenen Galaevents und Veranstaltungen auf. Mit ihrem ungewöhnlichen Requisit, einer Drehscheibe, auf der sie ihre eigenwillige „SPINNING ART“ zeigt, zieht sie die Zuschauer in ihren Bann. Der besondere Mix aus Akrobatik, Tanz, und Emotionen in ihren Darbietungen sind kennzeichnend für ihren Stil.

Ob im Akrobatikduo oder Solo, ihre Leidenschaft und langjährige Showerfahrung sind ein Garant für ein berührtes Publikum.

What am i doing ?

my Showreel 2016:

my specialty:

Die junge Tänzerin lädt mit ihrer gleichermaßen gefühlvollen wie verdrehten Equilibristik in ihre ganz eigene verträumte Welt ein. Elegant und anmutig wie eine Ballerina erschafft sie ein unvorstellbar graziles und zugleich äußerst eigenwilliges Bild. Und das nicht nur durch ihr ungewöhnliches Requisit, eine Drehscheibe.

Programmheft Feuerwerk der Turnkunst „Imagine“

Ihre atemberaubende Tanzakrobatik-Darbietung ist nicht nur künstlerisch hochkarätig sonder auch einzigartig gefühlvoll.

TOP Magazin Hannover

Felice Aguilar läd mit ihrer gefühlvollen Equilibristik zum Träumen ein. Auf ihrer Drehscheibe bewegt sie sich wie eine Ballerina auf einer Spieluhr.

Weser Kurier

Felice Aguilar präsentiert poetische Tanzakrobatik, mal solo als menschliche Spieluhr, dann im Duett mit Chris Myland, was schon die Fernsehzuschauer beim „Supertalen“ begeisterte.

Neue Presse

„The doll-like Aguilar also danced a solo on a spinning table-top, which looked as if its antiquity might mean the end of her! Her balance, grace and concentration were incredible and the routine beautifully executed.“

Canberra critics circle

Perhaps the loveliest act in the show begins with a young girl (Felice Aguilar) sitting beside a baby grand piano enraptured by a piece of classical music being played by Gerry Connolly. Seemingly inspired by the music, the girl moves to a table which has a small turntable in the centre.

Arts Review Australia